Nach zwei langen Testjahren können wir ihn nun endlich präsentieren: den Balisong Minnow. Er verfügt über eine wunderbare Rolling Action, und speziell seine unglaubliche 90 Grad-Rotation entlang der Längsachse lassen das Herz jedes ambitionierten Kunstköderanglers höher schlagen. Beim Jerken entfaltet der Balisong eine „Irregular – Action“ und bricht unvorhersehbar aus. Sehen Sie sich die verschiedenen Führungsstile in den Clips an und machen Sie sich selbst ein Bild von diesem außergewöhnlichen Köder.


In diesem Video sehen Sie die “normale” Aktion des Balisongs, präzise und kontrolliert geführt. Die aufblitzenden Flashes sind ähnlich denen eines Spinnerbaits und der Lauf ist eng und schnell. Die geringe Wasserverdrängung hat sich als äußerst effektiv bei erfahrenen Raubfischen erwi

Der Körperschwerpunkt wird durch unser exklusives und patentiertes VBS-System (Variable Balancer System) während des Einholens dynamisch verschoben. Dieses Feature verleiht dem Balisong eine wunderbare „Irregular Action“, welche besonders im kalten Wasser sehr effektiv ist.

Durch langsames, dosiertes Twitchen des Balisongs taucht dieser leicht ab, um anschließend, gleich einem verletzten Beutefisch, mit dem Kopf voran wieder zur Oberfläche zu steigen. Kombiniert mit dem “Bumpee-Sound”, den der Balisong beim Aufsteigen erzeugt, darf mit heftigen Attacken gerechnet werden.

Beim Aufsteigen zur Wasseroberfläche legt der Balisong nach einer Weile eine Pause ein und verharrt dank des „Internal Weight System“ horizontal schwebend. Diese Gewichtsverlagerung erzeugt einen tieffrequenten Ton, welcher auf die Räuber sehr attraktiv wirkt. Hebt man nun die Rutenspitze leicht an steigt der Balisong mit höherer Geschwindigkeit auf.


Ein 50 cm Barsch, gefangen mit der “Jerking-Technik” im Yoshino River.

Der kleine Balisong 100 stellt sein Potential unter Beweis

Un bass di 70 cm ingannato dal jerking

Gleichmäßiges Einholen des Balisongs: Äußerst effektiv in schneller Strömung.


Irregular swimming action dank Variable BalancerSystem (patentiert)


Beim Jerken verlagert sich das VBS-System im Körperinneren von vorne nach hinten, was dem Balisong eine geniale „irregular swimming action“ verleiht. Und dies sogar beim Aufsteigen zur Oberfläche.

 


Bei Einholstops verlagert sich das VBS-System ins Hintere des Körpers und produziert dabei einen tieffrequenten Ton. Bewegt man nun die Rutenspitze senkt der Balisong seinen Kopf um direkt anschließend aufzusteigen.

 


Während der Balisong schwebt verlagert sich das VBS-System ins Hintere des Körpers und sorgt für einen schnellen Auftrieb. Dieser Auftrieb wird jedoch durch den Wasserdruck, der auf die Tauchschaufel einwirkt, unterbrochen. Durch den „Balancer“ im hinteren Teil des Balisongs verschiebt sich das VBS-System derart, dass der Köder in der Horizontalen verharrt. Je näher der Balisong der Wasseroberfläche kommt, desto geringer wird der Wasserdruck, und der Köder nimmt eine eher vertikale Position ein. Dadurch steigt er schneller auf. Dieses Wechselspiel des unterschiedlichen Auftriebs und der Position des Köders erzeugt eine enorme Lockwirkung!